Categories

Letztes Feedback

Meta





 

Leben 2.0

Vor ca. 2 Monaten ereignete sich etwas in meinem Leben, das mich ziemlich aus der Bahn geworfen hat.
Ich war ziemlich krank, wahrscheinlich Grippe und lag anderthalb Wochen flach. Am letzten Tag meiner Krankschreibung, an dem ich mich immer noch nicht richtig fit fühlte, hatten wir einen Handwerker da. Dieser hat eine Klappe in der Wand geöffnet und jede Menge Baustaub kam raus. Ich habe den Staub eingeatmet und musste furchtbar husten. Kurze Zeit später wurde mir schlecht und ich hatte ein starkes Stechen in der Brust bei jedem Einatmen. Zuerst dachte ich mir, komm mal klar, ist schon nicht so schlimm. Der Handwerker fing schon an, sich Sorgen zu machen, wollte einen Krankenwagen rufen. Ich habe zunächst abgelehnt. Erst, als es immer schlimmer wurde, habe ich schließlich zugestimmt. Als die Sanitäter eintrafen, fiel erstmal der Handwerker in Ohnmacht. Der ist einfach umgekippt, aufm Hausflur. Also mussten die Sanitäter erstmal ihn wieder aufrappeln. Haben uns dann beide in den Krankenwagen verfrachtet und ins Krankenhaus gefahren. Zufällig traf auch mein Freund grad ein und konnte mitfahren.

Im Krankenhaus wurde dann erstmal meine Lunge geröntgt. Alles okay. Der Husten ließ auch nach, genau wie das Stechen, mir war nur unfassbar schlecht und ich hatte Kopfschemrzen wie Hölle. Die wollten mich gerne über Nacht da behalten, aber das wollte ich nicht. Habe aber vorsorlgich schonmal meine Chefin angerufen und ihr gesagt, dass ich noch nicht weiß, ob ich morgen arbeiten kommen kann.

Der Arzt wollte mir eine Infusion ansetzen und Blut abnehmen, aber ich hab so Schiss vor Nadeln, dass ichs lieber mit Tabletten probieren wollte gegen die Übelkeit. Naja, die Tabletten gingen dann gleich wieder retoure.
Weils mir so dreckig ging, hab ich mich dann doch für die Infusion entschieden. Bei der Gelegenheit wurde mir dann auch direkt Blut abgenommen.
Mir gings dann zwar immer noch dreckig, aber ich wollte nach Hause, ins Bett. Also ab ins Taxi, nach Hause.

Am nächsten Morgen ging es mir zwar immer noch nicht gut, wollte aber arbeiten gehen. Brauche ja das Geld und wollte nicht schon wieder fehlen. Noch bevor ich mich melden konnte, rief meine Chefin an und sagte mir, sie hätte schon wen anders für heute. Na toll. Wollte mich dann wieder ins Bett legen, klingelte das Telefon wieder. Das Krankenhaus.
"Guten Morgen, Frau ..., mit einem Ihrer Blutwerte scheint etwas nicht in Ordnung zu sein, könnte aber auch ein Laborfehler sein. Sie müssten nochmal vorbei kommen."
Ich also wieder ins Krankenhaus, Blutabnahme. Niemand hat mir mal gesagt, worum es eigentlich geht. Mir gings auch immer schlechter, während ich stundenlang auf die Ergebnisse wartete. Alleine. Irgendwann bekam ich dann gesagt, ich müsste jetzt in die Uniklinik, weil da die Experten sitzen. Ich wusste immer noch nicht, was eigentlich los war. Wurde dann mit dem Krankentransport in die Uniklinik gefahren und musste wieder ne Stunde warten. Meine Mum kam dann glücklicherweise und ich musste erstmal weinen. Mir gings echt dreckig.
Dann kam ein Arzt und mir wurde endlich gesagt, was Phase ist. Beim Blutabnehmen am Freitag hatte ich einen Leukozyten-Wert von 1,2. Normal hat man mindestens 4,0.
Leukozyten sind ein entscheidender Faktor des Immunsystems. Wenig Leukozyten, wenig Schutz gegen Krankheitserreger.
Am Samstag war der Wert dann sogar auf ganze 0,4 gesunken. Bäm.
Ich wurde dann auf die Station für Krebspatienten gebracht, weil diese besonders vor Krankheitserregern gschützt ist.
Niemand wusste erstmal, wodurch diese sogenannte Leukopenie kam. Mein Freund hat mir dann erstmal Kram für ein paar Tage vorbei gebracht, weil vollkommen unsicher war, wie lang ich auf der Station bleiben muss.
Mir wurde nochmal Blut abgenommen und irgendwelche Abstriche genommen und Befragungen gemacht.

Am nächsten Tag wurde mir dann gesagt, dass diese Leukopenie eventuell durch das Schmerzmittel, das ich wegen meiner Migräne nehme, ausgelöst sein könnte. Falls sich der Wert in den nächsten Tagen nicht verbessert, müsse das Rückenmark punktiert werden.
Erst langsam wurde mir klar, was das bedeutet. Es bestand der Verdacht auf Leukämie. Meine Zimmergenossin hatte Leukämie.
Auf einmal bekam ich Angst. Was wäre mit meiner Ausbildung? Kann ich das überleben? Was bedeutet das jetzt für mich?


Jeden Morgen bekam ich wieder Blut abgenommen, teilweise auch nochmal Abends. Wollte ich zum Rauchen runter, musste ich im Fahrstuhl einen Mundschutz tragen, damit mich niemand mit irgendwas ansteckt. Besucher mussten sich vor der Tür die Hände desinfizieren, durften nicht mal erkältet sein.
Denn jede Krankheit hätte mich in diesem Zustand umbringen oder zumindest schwer schädigen können.
Mein Körper hatte ja kaum noch Verteidigungsmechanismen.
Mir wurde bewusst, was ich für ein unfassbares Glück hatte, dass der Handwerker bei uns war. Hätte ich nicht so eine Atemnot bekommen, wäre ich am Samstag arbeiten gegangen. Ohne Immunsystem.
Ich wäre am Montag wieder in die Schule gegangen. Ohne Immunsystem.
Ich hätte ab Donnerstag Karneval gefeiert. Ohne Immunsystem.
Ich hätte verrecken können.

Nun, ich bin nicht verreckt. Meine Werte besserten sich. Langsam, sehr langsam, zwar, aber sie besserten sich. Nach 5 Tagen durfte ich dann nach Hause, bekam aber "Hausarrest". Eine Woche musste ich noch quasi in Quarantäne zu Hause verbringen.
Aber: ich hatte keine Leukämie. Musste nicht punktiert werden. Es kam wohl durch das Schmerzmittel. Ich wurde dann noch auf alle möglichen Viruserkrankungen getestet. Alle negativ. So bin ich wenigstens mal zu einem HIV-Test gekommen,vor dem ich mich immer gedrückt habe...

Irgendwas hat sich verändert. Ich hatte Angst um mein Leben. Ich habe so oft darüber nachgedacht, was hätte sein können, wenn ich den Baustaub nicht eingeatmet hätte.
Was gewesen wäre, wär es doch Leukamie gewesen.Oder HIV. Ich weiß nicht, ob ich das hätte überstehen können. Ich bin nicht so stark.
Und dieses Erlebnis hat mir irgendwie nochmal vor Augen geführt, dass ich im Leben nichts verpassen will. Es kann immer plötzlich vorbei gehen. Egal, ob du 22 oder 72 bist.

Ich musste es irgendwie nochmal verschriftlichen. Auch wenn jetzt wieder alles gut ist, ich werd das nicht vergessen.

8.4.13 11:38

Letzte Einträge: Kritikfähigkeit

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen